PC leiser machen

 

Du willst deinen PC leiser machen? Du sitzt an deinem Rechner, willst in aller Ruhe Musik hören oder einfach dein neues Spiel spielen und hast im Hintergrund andauernd dieses nervige Brummen der Lüfter? Oder du hast nicht das beste Internet, musst deinen Computer über Nacht anlassen um das neuste Spiel zu downloaden und kannst wegen dem Brummen nicht einschlafen? Dann haben wir genau das richtige für dich. In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, wie du deinen PC leiser machen kannst. Dabei werden wir auf einzelne Methoden eingehen und wie sinnvoll diese sind. Außerdem haben wir für dich ein paar Produkte vorbereitet, die dir helfen werden.


Zalman Z11 Plus Stahl Gehäuse

Aluminium oder Stahl?

 

Gleich bei der Auswahl des Materials triffst du eine große Entscheidung wenn du deinen PC leiser machen willst. Vorerst solltest du klären ob – und wie oft – du dein Gehäuse transportieren möchtest. Wenn es den ganzen Tag nur rumsteht, kannst du hier nämlich direkt die Lautstärke dämmen und gehst dabei im Vergleich zu anderen Methoden nur wenige Kompromisse ein. Während Aluminium, wie du es dir wahrscheinlich schon denken kannst, mehr Geräusche durchlässt, ist Stahl dagegen deutlich dämmender. Dafür hast du jedoch bei Aluminium eine bessere Komponentenkühlung aufgrund der besseren Wärmeleitfähigkeit. Stahl hingegen ist deutlich schwerer, weswegen es komplizierter ist, ein Gehäuse aus Stahl zu transportieren.

 

Sind Dämmmaterialen wirklich so gut wie sie klingen?

 

Dämmaterialien

Je nachdem wie stark dein Computer belastet wird. Aber gehen wir zuerst auf die Vorteile ein. Viele Gehäuse sind bereits mit Dämmmaterialien wie Schaumstoff versehen, welche die Lautstärke deutlich senken und deinen PC leiser machen. Was man jedoch beim Einbau berücksichtigen sollte sind die Innentemperaturen, die dadurch ansteigen. Der Anstieg durch Dämmmaterialien kann diese um bis zu 10% steigern. Für einen gewöhnlichen Nutzer, der nicht die allerneusten Spiele spielt und meistens nur Videos im Internet schaut wird es keinen wirklichen Unterschied machen.

Wenn du jedoch ein Gamer bist, wirst du es beim Spielen, das heißt bei einer hohen Belastung des Computers merken, wenn du die Temperaturen anschaust. Wenn dein Computer also nicht oft hohen Belastungen ausgesetzt ist, kannst du ruhig Dämmmatten einbauen. Sollte er es doch sein, solltest du vielleicht nach anderen Methoden greifen oder auf die Qualität der Dämmmatten achten. Gute Dämmmatten, die deinen PC leiser machen ohne die Innentemperaturen extrem zu erhöhen haben wir auf dieser Seite für dich vorgestellt.

 

Wie viele Lüfter sollte ich einbauen?

 

Wenn du deinen PC leiser machen willst, solltest du natürlich direkt bei der Quelle anfangen. Natürlich ist dein Gehäuse mit fünf Lüftern lauter als mit zwei gleichen. Dafür hast du bei fünf den besseren Luftstrom und niedrigere Temperaturen. Wo und wie viele Lüfter sollst du also einsetzen? Nach einer langen Entwicklung der Lüfter und der Gehäuse hat sich folgende Methode als beste dargestellt. Man hat einen meist vor den Festplatten eingebauten Lüfter der kalte Luft in das Gehäuse strömt und sich erwärmt. Außerdem hat man einen zweiten Lüfter, der die warme Luft aussaugt. Diese Lösung sorgt meistens für ausreichende Temperaturen bei einer niedrigen Lautstärke. Sollten dir die Lüfter nicht genügen ist es sinnvoller diese durch hochwertigere zu ersetzen als mehr einzubauen, da die Lautstärke bei einem Tausch häufig nicht leidet, da du diese bei neuen Modellen einsehen kannst.


Cooler Master Elite 120 Lüfter

Lüftersteuerung: Hilfreiches Gimmick

 

Scythe Master Lüftersteuerung

Viele Gehäuse, wie das Cooler Master Stryker bieten eine vorinstallierte Lüftersteuerung, die hilfreich sein kann, wenn du deinen PC leiser machen willst. Das heißt, dass die Lüfter mit Drehreglern (o.ä.) verbunden sind, womit man die Leistung einstellen kann. Lüftersteuerungen bieten viele Vorteile, wie dass man bei niedriger Belastung Strom sparen kann. Außerdem kann man dadurch für sich den besten Kompromiss aus Leistung und Lautstärke herstellen. Einige Lüftersteuerungen bieten einen Automatikmodus, der, wie der Name schon sagt, automatisch die Lüfterdrehzahlen entsprechend der Innentemperaturen anpasst. Für solche Steuerungen benötigt man aber meistens einen 3,5“- oder 5,25“-Schacht im Gehäuse. Solche externen Lüftersteuerungen haben wir in unserem Zubehör Artikel für dich vorgestellt.

 

Fazit

 

Alles in allem hast du einige Methoden, wie du deine Lautstärke auf das Minimum begrenzen und deinen PC leiser machen kannst. Zum einen spielt das Material eine große Rolle. Während zum Beispiel Aluminium anfällig für Geräusche ist, dämmt Stahl die Geräusche mehr, ist dafür aber schwerer und somit komplizierter zu transportieren. Natürlich kannst du auch zu Dämmmatten greifen. Diese können jedoch zu einer Temperatursteigung von bis zu 10% führen, was für den durchschnittlichen Nutzer kein Problem sein sollte. Ist dein Computer jedoch oft hohen Belastungen ausgesetzt, kann es zu einem Problem werden.

Thermaltake Core V21 Inennraum

Natürlich ist es am effektivsten das Problem direkt anzugehen. Deswegen solltest du unnötig viele Lüfter vermeiden. Deswegen ist folgende Lösung am effektivsten, wenn du deinen PC leiser machen und einen Kompromiss aus Temperatur und Lautstärke schaffen willst: Man hat einen meist vor den Festplatten eingebauten Lüfter der kalte Luft in das Gehäuse strömt und sich erwärmt. Außerdem hat man einen zweiten Lüfter, der die warme Luft aussaugt. Sollten dir die Lüfter nicht reichen, ist es sinnvoller, effektivere beziehungsweise leisere einzubauen anstatt mehr hineinzustopfen. Als letzte Methode haben wir für dich eine Lüftersteuerung. Mit dieser kannst du die Leistung der Lüfter der Auslastung des Rechners anpassen. Ebenso kannst du das auch für dich übernehmen lassen, indem die Lüftersteuerung das automatisch macht.

Wir hoffen dir bei deinem Lautstärkeproblem geholfen zu haben und wünschen dir eine wunderbare Zeit mit deinem (nun hoffentlich leisen) Gehäuse.