PC Gehäuse Test 2017

Die meisten Leute achten beim Kauf eines Rechners nur auf das Mainboard, den Prozessor oder die Grafikkarte. Was häufig gar nicht oder nur am Rande betrachtet wird ist das Gehäuse. Diese haben wir in unserem PC Gehäuse Test unter die Lupe genommen. Daneben findest du auch wertvolle Informationen, die dir beim Kauf eines Gehäuses helfen werden. Zu jedem Gehäuse, welches wir getestet haben gibt es einen ausführlichen Testbericht mit Informationen zu Vor- und Nachteilen des Produktes. Mit unseren Testberichten möchten wir dir die Frage nach dem richtigen Gehäuse abnehmen. Dabei haben wir besonders für die Zocker von euch Tipps und Tricks, um eure Komponenten am besten zu schützen.

 

Unsere Testsieger

 

In unserem PC Gehäuse Test 2017 haben wir jeweils drei Mini, Midi und Big Tower bewertet und sind froh dir die Ergebnisse hier präsentieren zu können. Dabei sind wir auf Kriterien wie Platz im Innenraum, bereits eingebaute Lüfter und Möglichkeiten für das Kabelmanagement, die Staubanfälligkeit etc. eingegangen. Du weißt nicht welche Art von Gehäusen für dich geeignet ist? HIER kannst du die richtige Form des Gehäuses für dich finden.

 

Big Tower

 

Cooler Master Stryker


Cooler Master Stryker

Im PC Gehäuse Test ist der Testsieger in unserem Big Tower Gehäuse Test 2017 das wunderschöne Cooler Master Stryker Gehäuse. Es beeindruckt zum einen durch
das Design mit Klavierlack, den vielen LEDs oder den Kühlrippen auf der Oberseite. Zum anderen hat es Öffnungen für Kabelmanagement und bereits verbaute Lüfter, die mit den Reglern auf dem Gehäuse regulierbar sind. Natürlich kann im Gehäuse auch eine Wasserkühlung eingebaut werden. Es bietet extrem viel Platz auch für große Grafikkarten und ist damit für Gamer perfekt geeignet. Aber auch für Leihen ist ein leichtes Zusammenschrauben dank der mitgelieferten Schrauben ermöglicht.

 

Midi Tower

 

Sharkoon T9 Value


Sharkoon T9 Value

Im PC Gehäuse Test ist Testsieger in unserem ATX Gehäuse Test 2017 das Sharkoon T9 Value! Es hat ein schlichtes, symmetrisches Design mit stabilem Blech. Außerdem hat es ein getöntes Seitenfenster und abgerundete Kanten. Im Inneren ist genug Platz für aktuelle Hardware sowie für eine Wasserkühlung. Das Gehäuse hat bereits 3 vorinstallierte Lüfter die bei den meisten Käufern eine angenehme Lautstärke haben. Der Frontkühler lüftet dabei die Festplatten und es kommt zu einem guten Luftstrom.Man hat Einbaurahmen für vier SSDs sowie Schnellverschlüsse für Festplatten und Laufwerke. Ebenso hat man Platz für gutes Kabelmanagement, da sich hinter dem Mainboard ein ca. 2cm großer Hohlraum für alle Kabel befindet. Außerdem hat man einen bereits verbauten Staubfilter und viel Zubehör, wie zum Beispiel Schrauben, das mitgeliefert wird. Die Anleitung wird zwar nicht mitgeliefert, befindet sich aber jederzeit auf der Herstellerseite im Internet, wodurch man immer drauf zugreifen kann. Alles in einem hat das Gehäuse ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist eine klare Empfehlung.

 

Mini Tower

 

BitFenix Prodigy


BitFenix Prodigy

Im PC Gehäuse Test ist der Testsieger in unserem Micro ATX Gehäuse Test das BitFenix Prodigy. Das kurvige und moderne Design hat vier Griffe, die gleichzeitig auch (an der gegenüberliegenden Seite) als Füße dienen. Es ist außerordentlich gut verarbeitet und hat erstaunlich viel Platz im Innenraum. Es hat fünf 3,5″ Festplattenschächte, von denen drei herausnehmbar sind. Somit lassen sich auch Gaming-Grafikkarten verbauen, die mehr Platz nach hinten benötigen. Außerdem hat es zwei 2,5″ Festplatteneinschübe in der Seitenwand. Somit sind bis zu sieben Festplatten möglich, obwohl es sich um ein Micro ATX Gehäuse handelt. Das Motherboard liegt horizontal und es sind somit auch große Passivkühler für leistungsfähigere CPUs möglich. Man hat dank dem Platz viele Möglichkeiten der Lüftermontage und es lassen sich Dämmmatten auslegen. Obwohl es ein Mini-Tower ist, lässt sich das BitFenix Prodigy perfekt als Gaming
Gehäuse verwenden
und ist eine klare Empfehlung.

 

 

Kaufberatung



In unserem PC Gehäuse Test haben wir viele Gehäuse getestet wovon dir sicherlich eins gefallen wird. Jedoch hat nicht Mensch beim Kauf eines Gehäuses die gleichen Ansprüche. Einige wollen am Computer nur E-Mails checken und Videos auf YouTube gucken. Für andere ist es wichtig, dass man die neusten Spiele spielen kann und haben dafür die beste Grafikkarte verbaut. Deswegen haben wir hier für euch einige Tipps, die du beim Kauf eines Gehäuses beachten solltest.

 

Big-, Midi- oder eher Mini-Tower?


Corsair Graphite Series 780T Innenraum

Wie man schon im PC Gehäuse Test erkennen konnte, haben die Tower unterschiedliche Größen. Kann ein Tower maximal ein Mainboard der Größe Micro-ATX fassen, ist es ein Mini Tower. Diese sind, wie der Name schon sagt, sehr klein und haben die Absicht, Platz zu sparen. Deswegen sind diese meistens leicht und einfach zu transportieren. Wegen des geringen Platzes können überdurchschnittlich große Komponenten, wie neue Grafikkarten, häufig nicht eingebaut werden. Wer seinen Rechner also häufig verlagern muss und nicht viel Platz für das Innenleben braucht, sollte auf diese Variante zugreifen. HIER haben wir drei Mini Tower für dich getestet.

Bei einem Tower der maximal ein Mainboard der Größe ATX fassen kann handelt es sich um einen Midi-Tower. Diese reichen für den durchschnittlichen Nutzer komplett aus und bieten einen Mittelmaß aus Platzsparung und Größe des Innenraumes. Jedoch hat man MEIST nicht die Möglichkeiten von Big-Towern, wie das Einbauen vieler Lüfter oder einer Wasserkühlung. Das Einbauen von zum Beispiel großen Grafikkarten kann manchmal schwierig sein, da es entweder aus Platzgründen nicht geht oder der Luftzug abgeschnitten wird und die Temperatur im Gehäuse ansteigt. Bei den Gehäusen, die wir für dich ausgesucht haben, ist es jedoch nicht der Fall. HIER haben wir drei Midi Tower für dich getestet.

Ein Big-Tower kann alle Mainboard Größen ab ATX (zum Beispiel E-ATX) fassen. Diese sind gemacht für Zocker und bieten zahlreiche Möglichkeiten seine Kreativität auszuleben. Dabei ist es egal, ob man eine Wasserkühlung oder zig Lüfter haben will, einem sind bei so gut wie jedem Gehäuse keine Grenzen gesetzt. Dadurch entsteht eine niedrige Temperatur im Gehäuse und die einzelnen Bestandteile werden gut gekühlt. Wer sein Gehäuse also nach seinen Möglichkeiten ausbauen und Platz für alle Komponenten haben will sollte auf einen Big-Tower zugreifen.HIER haben wir drei Big Tower für dich getestet. Neben unserem PC Gehäuse Test haben wir außerdem für die Gamer unter euch auch eine Seite zu Gaming Gehäusen.
 

Leise Lüfter oder niedrige Temperaturen?


Cooler Master Stryker Lüfter

Wenn es um das Thema Lüfter geht scheiden sich die Geister. Die einen wollen möglichst niedrige Temperaturen haben, selbst bei hoher Belastung während die anderen nur auf Lautstärke achten. Dabei kommt es aber auch auf das Gehäuse an, ob viel oder wenig Lautstärke durchgelassen wird. In unserem PC Gehäuse Test haben wir Gehäuse aus unterschiedlichen Materialien verwendet, aber was ist das beste Material wenn es um die Lautstärke geht? Gehäuse aus Aluminium zum Beispiel bieten eine gute Komponentenkühlung aufgrund der besseren Wärmeleitfähigkeit. Jedoch haben diese geringe Wandstärken, wodurch sie bei hoher Belastung Geräusche durchlassen.

 

Stahl hingegen bietet eine hohe Dämmwirkung, ist jedoch im Vergleich zu Aluminium viel schwerer. Man sollte also nach seiner eigenen Toleranz an Geräuschen festlegen, welches Gehäuse man wählt bzw. welche Lüfter man einbaut. Viele Gehäuse im PC Gehäuse Test werden mit Dämmmaterialien (zum Beispiel Schaumstoff) versehen, was jedoch eine Erhöhung der Innentemperaturen von bis zu 10% hat. Für gewöhnliche Nutzer ist dies nicht schlimm, jedoch für Gamer, bei denen der PC häufig einer hohen Belastung ausgesetzt wird, kann es ein großer Nachteil sein. Wer gute Dämmmatten selber einbauen will, kann diese auf dieser Seite finden.

 

Wie viele Lüfter brauche ich?

Im letzten Punkt haben wir den Kompromiss aus niedrigen Temperaturen und Lautstärke geklärt. Nun kommt nun die Frage auf, wie dieser denn erreicht werden kann. Im PC Gehäuse Test gibt es einige Gehäuse mit vorinstallierten Lüftern. Was ist aber die beste Art, Lüfter zu verbauen? Nach einer langen Entwicklung der Lüfter hat sich folgende Methode als beste dargestellt. Man hat einen meist vor den Festplatten eingebauten Lüfter der kalte Luft in das Gehäuse strömt und sich erwärmt. Außerdem hat man einen zweiten Lüfter, der die warme Luft aussaugt.

Diese Lösung sorgt meistens für ausreichende Temperaturen bei einer niedrigen Lautstärke. Sollte man High End Grafikkarten verbaut haben sollte man weitere Lüfter einbauen oder sogar zu einer Wasserkühlung greifen. Bei diesen ist das System häufig belastet und es kommt zu hohen Temperaturen. Wenn die Lautstärke jedoch eine große Rolle für dich spielt, solltest du lieber effizientere oder leisere Lüfter einbauen, statt nur noch mehr reinzustopfen. Neben unserem PC Gehäuse Test haben wir für dich auch eine Seite, die dir bei Problemen mit der Lautstärke helfen wird. Diese findest du HIER.



Cooler Master Elite 120 Lüfter

 

Lüftersteuerung: Hilfreiches Gimmick


Scythe Master Lüftersteuerung

Viele Gehäuse aus unserem PC Gehäuse Test, wie das Cooler Master Stryker bieten eine vorinstallierte Lüftersteuerung. Das heißt, dass die Lüfter mit Drehreglern (o.ä.) verbunden sind, womit man die Leistung einstellen kann. Lüftersteuerungen bieten viele Vorteile, wie dass man bei niedriger Belastung Strom sparen kann. Außerdem kann man dadurch für sich den besten Kompromiss aus Leistung und Lautstärke herstellen. Einige Lüftersteuerungen bieten einen Automatikmodus, der, wie der Name schon sagt, automatisch die Lüfterdrehzahlen entsprechend der Innentemperaturen anpasst. Für solche Steuerungen benötigt man aber meistens einen 3,5“- oder 5,25“-Schacht im Gehäuse. Solche externen Lüftersteuerungen haben wir auf dieser Seite für dich vorgestellt.

 

Design: Schick oder eher simpel?

Das Design spielt meist eine große Rolle, ist jedoch komplett subjektiv. Wie du bereits in unserem PC Gehäuse Test gesehen hast, gibt es die verschiedensten Designs, von kleinen Cube Gehäusen zu beeindruckenden Show-Gehäusen. Einige mögen simple Gehäuse, wie das be quiet! Silent Base 800 während andere außergewöhnlichere Designs, wie das vom Corsair Graphite 780T. Auf die Spitze treiben es Show-Gehäuse, wie das Thermaltake Core P5, welche ein Plexiglas Fenster und kein äußeres Material haben (außer auf der „Rückseite“ natürlich). Diese lassen sich nach eigenen Vorstellungen gestalten und bieten Platz für deine Fantasie. Zusätzlich bieten einige Gehäuse Sichtfenster und LED-Beleuchtung, die das Design optisch verschönern sollen. Beim Design von Gehäusen ist also für jeden was dabei, egal ob schlicht oder exotisch. Zusätzliche LEDs haben wir in unserer Zubehör Seite für dich vorgestellt.



Thermaltake Core P5 mit Komponenten
 

Muss ich mein Gehäuse transportieren können?

Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Wahl des Gehäuses ist das Gewicht. Für viele spielt das Gewicht überhaupt keine Rolle, da das Gehäuse sowieso meist auf einer Stelle steht. Andere wollen ihren Rechner zum Beispiel zu LAN-Partys transportieren und dafür keinen Laptop kaufen, da dieser häufig nicht so gute Leistungen wie ein Standrechner erbringen kann. Für diese Leute gibt es natürlich auch in unserem PC Gehäuse Test zahlreiche Angebote. Man sollte in so einem Fall zu einem Micro-ATX Gehäuse zugreifen, da dieses im Vergleich zu größeren Modellen ein geringeres Gewicht hat. Weiterhin sollte man, wie bereits beschrieben auf das Material achten, da Aluminium zum Beispiel viel leichter ist als Stahl. Einige Gehäuse, wie das Cooler Master Stryker, welches sogar ein Big-Tower ist, haben einen Griff an der Oberseite, durch welchen man das Gehäuse trotz des Gewichtes transportieren kann.

 

Komponenten leicht einbauen!

Viele Gehäuse in unserem PC Gehäuse Test, wie das Cooler Master Stryker bieten einige Erleichterungen zum Einbau der Komponenten. Unter Anderem besteht bei einigen die Möglichkeit, Komponenten, wie die Grafikkarte, ohne Schrauben einzubauen. Dies passiert durch besondere Vorrichtungen wie Klemmbügel etc. Diese Variante kann aber auf lange Zeit nicht überzeugen, da die Komponenten zum Beispiel nicht fest genug sitzen oder Fehler aufweisen. Wer die Bauteile seines Rechners also nicht häufig wechselt sollte doch lieber zu Schrauben greifen. Ein weiteres, nützliches Feature von einigen Gehäusen sind herausnehmbare Mainboardträger. Diese bieten die Möglichkeit, das Mainboard und alles drum herum auf den Mainboardträger zu montieren und danach in das eigentliche Gehäuse einzubauen.



Corsair Obsidian 750D Festplattenschub
 

Kampf dem Kabelsalat!


Thermaltake Core V21 Sleeves

Für einige kaum zu glauben aber tatsächlich kann man den Kabelsalat hinter seinem Rechner beheben. Das kann nicht nur durch Zauberei sondern auch durch gutes Kabelmanagement erreicht werden, was vom Gehäuse häufig unterstützt wird. In vielen Gehäusen hat man die Möglichkeit, die Kabel durch Kabelbinden miteinander zu verknüpfen wodurch die Entstehung von einem Chaos direkt verhindert wird.

Damit man die Kabel nicht durch ein Seitenfenster erkennt gibt es in einigen Gehäuesen aus unserem PC Gehäuse Test einen Raum entlang der Vorder- und Rückseite des Gehäuses sowie hinter den Laufwerksschächten. Bei einigen wird sogar extra ein Teil im unteren Bereich des Gehäuses durch Querwände abgetrennt. Eine andere Art, dieses Problem zu lösen ist mit gesleevten Kabeln. Diese sind einfach nur Verlängerungskabel, die jedoch mit einer farbigen Umhüllung versehen sind, welche diese besser aussehen lässt. Dadurch wirken die Kabel in deinem Gehäuse professioneller und vor allem schöner. Gesleevte Kabel haben wir auf dieser Seite für dich vorgestellt.

 

Staub beseitigen leicht gemacht


Thermaltake Core P5 Staubfilter

Einige der im PC Gehäuse Test vorkommenden Gehäuse haben einen bereits eingebauten Staubfilter. Doch was kann ein wenig Staub schon ändern? Staub ist häufig ein Problem von Gehäusen und sorgt unter anderem für Schwierigkeiten bei der Luftzirkulation. Als Folge hat das im schlimmsten Fall eine Überhitzung einzelner Komponenten wegen den ansteigenden Temperaturen. Es ist deswegen wichtig, das Gehäuse regelmäßig vom Staub zu befreien. Das Reinigen lässt sich einfach ermöglichen indem man es aufschraubt und mit einem Pinsel putzt. Damit man das nicht selber machen muss gibt es einige Besonderheiten von Gehäusen, die es einem erleichtern.

Einige Gehäuse im PC Gehäuse Test haben bereits verbaute Staubfilter, aber was bringen sie eigentlich? Staub kann im Gehäuse Barrieren für heiße Luft bilden, wodurch die Lüfter stärker arbeiten müssen. Wenn man die Lüfter schlecht platziert, wird dieser Effekt unterstützt und es kommt zu höheren Temperaturen. Deswegen ist ein Einsatz von Lüftergittern in Gehäusen häufig sinnvoll. Zum einen verhindern sie, dass man selbst oder ein Kind mit den Fingern in die Lüfter kommt, zum anderen verhindern sie eine Staubansammlung. Einige Gitter verhindern, dass Staub in das System kommt indem sie ihn aufhalten. Dadurch sammelt sich Staub in den Gittern an und es kommt wieder zu ansteigenden Temperaturen.

Deswegen sollte man nicht nur Lüftergitter, sondern auch Filternetze verwenden. Diese können, wenn sie verschmutzt sind, einfach herausgenommen und gesäubert werden. Einige billige Modelle versagen jedoch nach wenigen Malen, wenn man sie nicht ordentlich pflegt. Die Staubfilter der im PC Gehäuse Test vorkommenden Gehäuse überzeugen jedoch mit qualitativ hochwertigen Staubfiltern. Wir haben in unserer Zubehör Seite einen Staubfilter für dich vorgestellt, den du einfach mit dem Staubsauger aussaugen kannst und keine Filternetze brauchst.

 

Fazit

Zusammenfassen kann man sagen dass man das Gehäuse nach seinen eigenen Ansprüchen auswählen sollte. Deswegen bietet unser PC Gehäuse Test ein breites Spektrum an verschiedenen Gehäusen für verschiedene Ansprüche. Jedoch wollen wir allgemeine Tipps hier zusammenfassen. Je nachdem wie viel Platz man in seinem Zimmer hat, ob man sein Gehäuse transportieren möchte und wie groß einzelne Komponente sind sollte man aussuchen, ob man einen Big, Midi oder Mini Tower haben möchte.

Der Innenraum


Thermaltake Core V21 Inennraum

Einige Gehäuse im PC Gehäuse Test haben eine Lüftersteuerung, die durchaus hilfreich sein kann. Dadurch lässt sicht die Leistung der Lüfter den Temperaturen im Gehäuse anpassen. Einige Lüftersteuerungen machen das sogar automatisch. Beim Thema Design haben alle eine Unterschiedliche Meinung, was auch gut ist. So bietet auch unser PC Gehäuse Test viele verschiedene Arten. Es gibt simple Designs, wie das Sharkoon T9 Value und außergewöhnlichere Designs, wie das Corsair Graphite 780T. Wer sein Design seinen eigenen Vorstellungen anpassen möchte, sollte ein Show-Gehäuse, wie das Thermaltake Core P5 kaufen.

Viele Gehäuse bieten zusätzlich die Möglichkeit, Komponenten leicht einzubauen. Zum Beispiel kann man bei einigen die Grafikkarte ohne Schrauben einbauen. Jedoch ist diese Variante nicht besonders vorteilhaft, wenn man diese nicht oft wechselt, da sie meist nicht fest genug verbaut ist.  Weitere Erleichterungen für den Einbau sind herausnehmbare Mainboardträger, bei denen man die Komponenten auf dem Mainboard verbaut, worauf man es in das eigentliche Gehäuse installiert.

Der Kabelsalat hinter dem Gehäuse sieht nicht nur schäbig aus, sondern kann oft auch zu Problemen führen. Deswegen gibt es in vielen Gehäusen, auch im PC Gehäuse Test, Räume entlang der Vorder- und Rückseite sowie hinter den Laufwerksschächten. Die Kabel können mit Kabelbinden zusammengebunden und durch Verlängerungskabel mit farbigen Umhüllungen („Sleeves“) verschönert werden. Genau wie ein schlechtes Kabelmanagement führt auch Staub zu Schwierigkeiten. Durch zu viel Staub kann es dazu kommen, dass die Temperaturen ansteigen und einzelne Komponenten überhitzen. Deswegen sollte man sein Gehäuse hin und wieder vom Staub reinigen und Lüftergitter, sowie Filternetze verwenden.

Kompromiss aus Lautstärke und Leistung


Thermaltake Core P5 Inennraum

Den wohl wichtigsten Tipp, den wir dir in unserem PC Gehäuse Test mitgeben wollen ist es, einen Kompromiss zwischen Lautstärke von Lüftern und den Temperaturen im Gehäuse herzustellen, der jedoch für jeden verschieden ist. Allgemein reichen 2 Lüfter, die meist bereits verbaut sind, um ausreichende Temperaturen bei niedriger Lautstärke zu bekommen. Jedoch sollte man bei High End Grafikkarten zu weiteren bzw. effizienteren Lüftern greifen. Die Lautstärke des Gehäuses hängt außerdem von dem Material der Wände ab. Zum Beispiel ist dabei Stahl deutlich schwerer als Aluminium, lässt jedoch weniger Geräusche durch. Sollte das Gehäuse trotzdem zu laut sein, kann man zu Dämmmatten greifen.

Wir, die Entwickler vom PC Gehäuse Test, hoffen dir die Wahl erleichtert zu haben und ein wenig Licht in die Sache gebracht zu haben. Wir wünschen dir viel Erfolg und viel Spaß mit deinem neuen Rechner!